Die Nachkriegszeit im Gespräch: Murray Grigor (18.5.2017)



Videoaufzeichnung

Seit seinem Debüt 1968 mit einer Dokumentation über Charles Rennie Mackintosh hat der schottische Filmemacher Murray Grigor (*1939) in zahlreichen Filmen das Werk von Architekten wie Frank Lloyd Wright, Carlo Scarpa oder John Lautner untersucht. Im Zentrum steht dabei stets eine differenzierte Analyse der jeweiligen architektonischen Position und ihrer Rezeption, wie beispielsweise im vielbeachteten Beitrag zu John Soane’s Einfluss auf Protagonisten der Postmoderne wie Philip Johnson, Richard Meier oder Robert Venturi und Denise Scott Brown. In Zusammenarbeit mit Hans Hollein hat er 1976 mehrere Filme zur Ausstellung MAN trans FORMS in New York beigetragen. Die Arbeit von Murray Grigor ist mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, unter anderem wurde er als erster Filmemacher Honorary Fellow des Royal Institute of British Architects.


Kontakt


Prof. Dr. Laurent Stalder