Antje Stahl

Publikationen (Auswahl)



Zeitungen / Magazine et al


„Stets zu Diensten: Joseph Beuys", Republik, 9.4.2021
„2G: Arno Brandlhuber: Issue #8“, Essay, 2020

„Rassismus und Sexismus im Museum“, NZZ Feuilleton, 3.12.2019
„Umweltpolitik für Hedonisten“, Interview mit Bjarke Ingels, NZZ Feuilleton, 30.10.2019

„Versöhnung mit sinnloser Architektur“, NZZ Feuilleton, 30.10.2019

„Konfetti in der Ausstellung“, NZZ Feuilleton, 22.10.2019

„Roboterinnen sind die neuen männlichen Unterwerfungsphantasien“, NZZ Feuilleton, 30.7.2019

„Die Backstreet Boys singen wieder…“, NZZ Feuilleton, 23.6.2019

„Auf Highheels zur Revolution“, NZZ Feuilleton, 6.6.2019
„Filmen ist ein aggressiver Akt“, Interview mit Wim Wenders, NZZ Feuilleton, 15.5.2019

„Bauhaus Bodies - Hinter Masken“, Deutschlandfunk, 14.4.2019

„Revolution auf Rädern“, NZZ Feuilleton, 26.4.2019

„Auch Mütter können Hüftschwung“, NZZ Feuilleton, 9.4.2019

„Models: Manchmal holt der Kaiser Aschenputtel auf den Laufsteg…“, NZZ Feuilleton, 11.3.2019

„Die Schönheit des Todes“, NZZ Feuilleton, 19.3.2019

„Eva Illouz: Warum Liebe endet“, Deutschlandfunk, 28.2.2019

„Ménage à trois oder à quatre“, NZZ Feuilleton, 13.2.2019

„Bauhäuslerinnen unter sich“, NZZ Feuilleton, 1.2.2019

„Die Müdigkeit zieht um“, NZZ Feuilleton, 13.1.2019

„Keine Musik für postrevolutionäre Gaffer“, NZZ Feuilleton, 13.12.2018

„Philip Ursprung: Die Schweiz ist eine patriarchale Gesellschaft“, NZZ Zürich, 8.12.2018

„Ein neuer Standort kann auch Euphorie auslösen: In Deutschland beziehen mehrere Medienunternehmen neue Gebäude. Ein Rundgang“, NZZ Feuilleton, 7.12.2018

«Schönheit kann Kriminalität untergraben», Albaniens Ministerpräsident Edi Rama im Interview, NZZ Feuilleton, 29.11.2018

„Am Bauhaus wurde die Zwiebel zum Symbol des Widerstands erklärt“, NZZ Feuilleton, 4.11.2018

„Zurücklehnen und nachdenken reicht nicht“, NZZ Feuilleton, 24.10.2018

„In der Stadt dürfen Bäume nicht mehr dicht an dicht stehen, auf Balkonien aber schon?“, NZZ Feuilleton 16.10.2018

„Architekten unter sich: Caminadas Heimatliebe trifft auf Olgiatis Metaphysik“, NZZ Feuilleton 14.9.2018

„An Fonteyne im Interview“, NZZ Feuilleton, 5.9.2018

„Serena Williams – wie Phönix aus dem Kreisssaal“, NZZ Feuilleton, 29.08.2018

„Das Erbe des Ingenieurs Riccardo Morandi“, NZZ Politik, 15.8.2018

„Was kühlst du da?“, NZZ Feuilleton, 9.8.2018

„Die neue Samenbank der Zivilisation“, NZZ Feuilleton, 7.8.2018

„An: Schweizerische Eidgenossenschaft, Betreff: Bundesfeiertag, 1. August“, NZZ Gesellschaft, 31.7.2018

„Die Banalität des Schweizer Alltags“, NZZ Feuilleton, 31.7.2018

„Der herrlichste Ort auf Erden“, NZZ Feuilleton, 25.7.2018

„Christian Menn: Nachruf“, NZZ Feuilleton, 19.7.2018

„Yoga überall: Das Erbe von B.K.S. Iyengar“, NZZ Feuilleton, 14.7.2018

„Auf Wiedersehen, White Cube“, NZZ Feuilleton, 11.7.2018

„Wir sind kein Produkt, wir lieben uns wirklich!“, NZZ Feuilleton, 4.7.2018

„Die künstlerische Umarmung eines Sündenfalls“, NZZ Feuilleton, 6.6.2018

„Weshalb die Schweiz an der Biennale in Venedig eine leere Wohnung zeigt“, 26.5.2018

„Denkmalpflege - zwischen Fluch und Freude“, NZZ Feuilleton, 23.5.2018

„Hol den Vorschlaghammer! Nein, bewahre diese Schweizer Architektur“, NZZ Feuilleton, 12.5.2018

„Der Schlips ist die neue Schamkapsel des Mannes“, NZZ Feuilleton, 28.4.2018

„Google vermarktet nun Softwear“, NZZ Feuilleton, 25.4.2018

„Wollen wir so leben?“; NZZ Feuilleton, 24.4.2018

„Hubert de Givenchy: Nachruf“, NZZ Panorama, 12.3.2018

„Diese Architekten dokumentieren Verbrechen gegen die Menschlichkeit“, NZZ Feuilleton, 7.3.2018

„Zurück zu den alten Meistern“, NZZ Feuilleton, 7.3.2018

„Die Vermessung des Winzlings“, 3.2.2018

„Ai Weiwei: Ich war schon immer politisch“, NZZ Feuilleton, 20.12.2017

„Architekten, raus aus den Städten“, Interview mit Rem Koolhaas, NZZ Feuilleton, 1.12.2017
„Abu Dhabi im Louvre Rausch“, NZZ Feuilleton, 14.11.2017

„Politiker der Niederlande tagen wie im Film“, NZZ Feuilleton, 2.11.2017

„Me too, not me“, NZZ Feuilleton, 24.10.2017

„Die Trauer des Phallus-Trägers“, NZZ Feuilleton, 23.10.2017

„Weinstein ist einer unter vielen“, NZZ Kommentar, 13.10.2017

„No more Frauenghetto, bitte“, NZZ Feuilleton, 11.10.2017

„Schluss mit der Romantisierung“, NZZ Feuilleton, 15.09.2017

„Dieser Architekt probt den Aufstand, NZZ Feuilleton, 5.9.2017

„Mit einem Fuß im Jetzt“, Die Zeit Feuilleton, S. 44, 6.4.2017

„Kathmandu und das schönste Verbrechen im Kunstbetrieb“, F.A.Z. Feuilleton, 5.4.2017

„Die Geschichte des ehrgeizigen Samens“, F.A.Z. Feuilleton, Feb 2017

„Der Tod von Andy Warhol – Über die Aktualität der Katastrophenbilder“, Interview Magazin, 5 Jahre Jubiläumsausgabe, Februar 2017

„Kleine Bildanalyse: Kolumne von Antje Stahl“, art - Das Kunstmagazin Online, seit November 2016, erschienen bisher: „Phalling“, „Kopf frei fürs Wesentliche“, „Der zweite Tod“

„Keine Retter“, Review, Art - Das Kunstmagazin, Dezember 2016

„Dominique Gonzalez-Foerster’s “QM.15” and “Costumes & Wishes for the 21st Century”“, Art Agenda, 15.12.2016

„Schaut auf dieses Dorf! Alle reden über die Stadt, dabei entscheidet sich unsere Zukunft auch auf dem Land: Zum Beispiel in Gundelsheim“, F.A.Z. Feuilleton, 02.11.2016

„Wichtig, ungeheuer wichtig“, Porträt Lucia Berlin, L’Officiel Magazin Edition 10, 2016,

„Alles Schweine in der Kunst“, Art - Das Kunstmagazin online, September 2016

„Auf den Bund gekommen“, F.A.Z. Feuilleton, 10.9.2016

„Jeff Koons kann einpacken“, F.A.Z. Feuilleton, 2.9.2016

„Julieta Aranda – heilige Jungfrau Maria, fast“, Interview, Interview Magazin, Ausgabe September 2016

„Schaut auf diese Bühne – Interview mit dem Intendanten der Berliner Schaubühne Thomas Ostermeier“, „Sylvie Schenk“, Porträt, „Look out Kunst“, „Look out Film“, alle in: L’Officiel, Edition 9, 2016

„Als Architekt war Noah keine Leuchte – Gebaute Spaßbrisen im Berliner Haus am Waldsee: Der deutsche Architekt Jürgen Mayer H. erhitzt die Formen der Bauwelt – und die Gemüter der Kollegen“, F.A.Z. Feuilleton, S. 14, 21.6.2016

„Ein Haus ist ein Haus – Wer Einblick bekommen will, muss hineingehen: Herzog & de Neuron bauen dem Möbelhersteller Vitra in Weil am Rhein ein provozierend einfaches Schaulager“, F.A.Z. Feuilleton, S. 13, 14.6.2016

„Der Campus errötet“, Designlines & BauNetz Online, 7.6.2016

„Das Open Air von Idomeni – Das Flüchtlingslager in Griechenland ist zur Attraktion von Touristen und Sinnlicher geworden. Die Menschen kommen, helfen oder auch nicht. Und alle haben gute Absichten“, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Feuilleton, S. 20, 22.05.2016

„Art Walk Thomas Demand“, Interview, Interview Magazin, S. 136 - 143, Mai Ausgabe 2016

„Images“, Ausstellungsrezension Friedericianum Kassel, Art Agenda, 27.04.2016

„Gegen Flüchtlinge sein, aus Angst um den Vorgarten – Die dänische TV-Serie "Borgen" erzählte von den schmutzigen Tricks der Politik. Nun hat die Schaubühne Berlin den Stoff dramatisiert“, Die Welt, Feuilleton, 17.2.2016

„Philipp Ruch, Zentrum für politische Schönheit: Auf der Suche nach Helden“, Monopol Magazin Online, 21.1.2016

„Ich glaube nicht an das Genie – Der norwegische Schriftsteller Karl-Ove Knausgård schreibt ausschließlich über einen schüchternen Mann: sich selbst. Was kaum jemand weiß: Er ist auch ein Kunstexperte. Mit Monopol sprach er über Rubens, Damien Hirst – und über die Sehnsucht, Teil von etwas Größerem zu sein“, Interview, Monopol Magazin, S. 56-61, 12/2015

„Ketuta Alexi-Meskhishvilli“, Monopol Magazin, S. 86, 12/2015

„Wer hat Angst vor Schwarz-Rot-Gelb? Andreas Gursky hat mit dem Rückblick ein viel beachtetes neues Fotowerk geschaffen. Ein Historienbild neuer Art? Und was schaut sich die Kanzlerrunde da eigentlich an? Ein analytisches Close-up“, Monopol Magazin, S. 88-90, 12/2015

„John Baldessari“, Monopol Magazin, S. 94, 11/2015

„Von hier aus: Kunst in Berlin“, Titelgeschichte, L’Officiel, Edition 1, November 2015

„Ich bin gegen Zensur: Auf einmal rufen die Künstler der Wiener Moderne Empörung hervor, weil sie nackte Frauen und Kinder gemalt haben. Ihre Werke werden jetzt im Belvedere gezeigt – Kurator Alfred Weidinger ist um Differenzierung bemüht“, Interview, Monopol Magazin, S. 112-115, 10/2015
„Der Adler fliegt wieder – Was für ein furioses Comeback: Ab sofort vergeht kaum ein Monat ohne eine Schau über den belgischen Künstler Marcel Broodthaers. Was vielleicht auch daran liegt, dass der elegante Herr genau wusste, wie man ins Museum kommt. Seine Frau Maria Gilissen Broodthaers erinnert sich“, Monopol Magazin, S. 50-61, 09/2015
„Diskussion »Zur Lage des Feminismus» in Berlin: Der uneingeladene Gast“, 14.9.2015, Monopol Magazin Online
„Herr Gott, du bist unsere Zuflucht“, 18.8.2015, Monopol Magazin Online
„Feuern und vergessen. Eine Berliner Schau widmet sich der Gewalt im digitalen Zeitalter“, F.A.Z. Feuilleton, S. 12, 7.8.2015
„Die Frau hinter Varoufakis – Danae Stratou ist Künstlerin. Und die Frau des griechischen Ex-Finanzministers Yanis Varoufakis. Nach dessen Rücktritt stehen die deutschen Medien Schlange bei ihm. Danae Stratou ist immer dabei. Eine Gratwanderung zwischen Politik und Kunst in Athen“, 5.8.2015 Monopol Magazin Online
„Kunst heilt Traumata: Was haben der Völkermord an den Armeniern und das Digitalzeitalter gemeinsam? Carolyn Christov-Bakargiev, Kuratorin der 14. Istanbul-Biennale, behauptet: das Salzwasser“, Interview, Monopol Magazin, S. 94-95, 08/2015
„Schöne Normverletzung: Matthias Lilienthal wird neuer Intendant der Münchner Kammerspiele. Vorher macht er schon mal Hausbesuche. Antje Stahl traf ihn zwischendrin zum Gespräch“, Interview, Monopol Magazin, S. 108-111, 07/2015
„Ordnung im Chaos: Rirkrit Tiravanija baut zur Art Basel eine Gemeinschaftsküche auf. Das Essen ist gratis und ökologisch korrekt. Ein Gespräch über die Grenzen der Kunst und Tiravanijas thailändischen Zufluchtsort „the land““, Interview, Monopol Magazin, S. 124-126, 06/2015
„Philippe Parreno: Interview“, Monopol Magazin, S. 85, 06/2015
„Der Fall Biesenbach – Selten stand ein Kurator so am Pranger wie der MoMA-Kurator und Monopol-Kolumnist. Ist die Entrüstung gerechtfertigt? Ein Kommentar“, Monopol Magazin, S. 35, 05/2015
„Stinkefinger – Lexikon der Gegenwart“, Monopol Magazin, S. 44-45, 05/2015
„Kreuzberger Kammerspiele – Die Künstler Calla Henkel und Max Pitegoff schreiben Geschichten, ohne die Berlin verdammt alt aussehen würde. Zum Gallery Weekend stellen die beiden Amerikaner bei Isabelle Bortolozzi aus. Monopol traf sie in ihrem Off-Theater, wo es ausnahmsweise einmal still war“, Monopol Magazin, S. 122-126, 05/2015
„Macht mal einen Punkt – Notizen von Jean-Michel Basquiat sind Anlass erbitterter Streitereien unter seinen Freunden und Angehörigen – das Brooklyn Museum stellt nun erstmals Notizbücher des Künstlers aus“, Monopol Magazin, S. 44-46, 04/2015
„Das Ghetto sind die anderen – Hier leben tunesische Juden, algerische Moslems und Asiaten, in der Nähe sitzt die „Charlie Hebdo“-Redaktion. Das Pariser Quartier Belleville ist ein Kreuzungspunkt der Kulturen – und ein angesagtes Galerienviertel. Antje Stahl hat es erkundet“, Monopol Magazin, S. 36-41, 03/2015
„Ich, bauchfrei zum Erfolg: Was ein neuer Nabelschau-Journalismus über den Betrieb verrät“, 27.2.2015, Monopol Magazin Online
„Wider den ästhetischen Blick auf Krieg: Das Morden anderer betrachten“, 9.2.2015, Monopol Magazin Online
„Die Tasse ist nie leer: Das Jahr der Künstlerin Camille Henrot: Ein Gespräch über Erfolg und wie es weitergeht“, Interview, Monopol Magazin, S. 40-41, 01/2015
„Keine Angst vor dieser Frau! Ein Kommentar zum aktuellen "Zeit"-Titel“, 9.12.2014, Monopol Magazin Online
„Endet die Revolution im Dschungelcamp? Clemens Meyer ist Kurator des Forum:Autoren auf dem Literaturfest München. Zu seinen Gästen zählen Künstler wie Meese, und zum Aufwärmen eröffnet der Schriftsteller vorher eine eigene Ausstellung“, Interview, Monopol Magazin, S. 32-33, 11/2014
„Es menschelt wieder: Immer öfter trifft man lebende Kunstwerke an: Die Live Art verspricht unmittelbare Teilhabe – und bekommt auf Kunstmessen eigene Sektionen. Aber warum? Antje Stahl über einen neuen Kunsttrend“, Monopol Magazin, S. 80-87, 10/2015
„Rücken frei: Jahrelang wachten die Erben Oskar Schlemmers streng über das Werk des Bauhaus-Künstlers. Doch das Urheberrecht ist erlöschen – wovon die Staatsgalerie Stuttgart nun profitiert“, Monopol Magazin, S. 120-124, 10/2015
„Der Fall der Beziehungen: Hat Carl Andre seine Frau, die Künstlerin Ana Mendieta, ermordet? Vor Gericht wurde er freigesprochen – doch der Verdacht blieb. In Düsseldorf widmet sich nun eine Ausstellung dieser Geschichte“, Monopol Magazin, S. 128-129, 09/2015
„Die Neuen: Man nennt sie Digital Natives, Generation Y oder Millenials. Sie kennen das Internet seit ihrer Kindheit. Und bringen gerade eine neue Künstlergeneration hervor. Sie schafft sich ihre eigenen Spielregeln – mit neuen Ideen, neuen Bildern, neuen Materialien. Wir stellen zehn Künstler vor, die die Zukunft prägen werden. Ein Dossier über Ed Atkins, Trisha Baga, Simon Denny, Aleksandra Domanović, Camille Henrot, Helen Marten, Jon Rafman, Pamela Rosenkranz, Avery K. Singer und Jordan Wolfson“, Cover Story, Monopol Magazin, S. 66-67 & 68-70, 08/2014
„Ein Haus im Himmel über Marseille: Der französische Designer Ora ïto reißt sich das frisch sanierte Dach von Le Corbusiers Cité Radieuse unter den Nagel und lädt Künstler ein, sich hier auszutoben. Jetzt durfte Daniel Buren ran – er versöhnt die Wohnmaschine mit dem Azurblau darüber“, Monopol Magazin, S. 20-22, 08/2014
„No no, nono no no, nono no no, nono there’s no limit! Dieses Jahrzehnt dauert bereits 24 Jahre: Die 90er wollen nicht vergehen. Apple, Kate Moss, Nike: Wir leben in einem ästhetischen Kontinuum. Das gilt auch für die Kunst. Viele der Talente von damals stehen heute im Zenit ihrer Karrieren. Geht das so weiter? Oder kommt jetzt ein Bruch? Nicolas Bourriaud ist der wichtigste Kunsttheoretiker der 90er-Jahre. Mit ihm sprach Antje Stahl.”, Cover Story, Monopol Magazin, S. 48-59, 07/2014
„Ist Science-Fiction der bessere Realismus? Junge Philosophen begründeten den spekulativen Realismus. Armen Avanessian treibt die Bewegung in Deutschland voran. Kuratoren und Künstlern folgen ihm. Ein Gespräch“, Monopol Magazin, S. 30-31, 06/2014
„Ist das denn wirklich politische Kunst? Pilgern zum Dissidenten: Wie die westliche Kunstwelt und die hiesige Politik sich in Ai Weiweis Kunst selbst feiern”- Kommentar, F.A.Z. Feuilleton, S. 13, 3.4.2014
„Achtung Doppelmoral: Der Konflikt auf der Krim betrifft auch die Kunstwelt: Warum die Manifesta ihre Ausstellungspläne in St. Petersburg überdenken sollte”, Kommentar, Monopol Magazin, S. 34, 04/2014
„Eine Frage des Stils – Künstler verkaufen ihre Ideen – aber auch ihre Haut? Die Modeindustrie nutzt nur zu gern ihr kreatives Image. Und wenn Künstler modeln, können sie sich auf große Vorbilder berufen: Andy Warhol, Marcel Broodthaers – oder Isa Genzken“, Monopol Magazin, S. 52-62, 03/2014
„Gesucht wird... Immer mehr Museumsdirektoren geben auf - zuletzt in Köln. Es ist ein alter Konflikt: Geld versus Geist. Unser Casting für die Eier legende Wollmichsau der Zukunft”, Kommentar, Monopol Magazin, S. 32, 02/2014
„Online-Dating Was weiß der Algorithmus von der Liebe? – Wo findet man den richtigen Partner: in einer Bar oder auf der Straße? Seit es das Portal OkCupid gibt, suchen die Amerikaner die Liebe nur noch im Internet. Höchste Zeit für einen Selbstversuch in Amerika“, F.A.S. Feuilleton, 16.12.2013
„Den Markt erobern, indem man ihn kritisiert - Krach in Düsseldorf: Die Kunsthalle zeigt eine Ausstellung, in der es nicht um die Werke als solche geht - sondern um die Frage, wie man Künstlerkarrieren inszeniert“, F.A.Z. Feuilleton, 17.09.2013
„Projekt Genesis 2.0 - In Venedig entfesselte Camille Henrot einen Bilderstrom, der das Biennale-Publikum atemlos machte und auch die Jury überzeugt: Eine Geschichte der Welt, ihrer Erschaffung und Zerstörung. Die französische Künstlerin ist Mythenschöpferin und Archäologin des digitalen Zeitalters. Wie geht das zusammen? Ein Porträt”, Monopol Magazin, S. 60-67, 08/2013
„St. Weiwei - Ai Weiwei stellt in Venedig gleich mehrfach aus - und inszeniert sich als Schmerzensmann. Muss das wirklich sein?”, Monopol Magazin, S. 60-61, 07/2013
„Hörst Du die Zeit? Zwei Pianisten, eine DJane, Maurice Ravel und Paul Wittgenstein: Kuratorin Christine Macel und Anri Sala im Gespräch über Salat komplexes Filmprojekt Ravel Ravel Unravel im deutschen Pavillon“, Interview mit Silke Hohmann, Monopol Venedig (Sonderheft), S. 38-47, 06/2013
„Wir alle müssen Flagge zeigen - Die amerikanische Performancekünstlerin Andrea Fraser greift das System von innen an. Mit scharfer Zunge, Rollenspiel - und mit vollem Körpereinsatz. Ein Gespräch über Geld, Prostitution, Kapitalismus und die Freiheit der Wahl“, Monopol Magazin, S. 118-122, 04/2013
„Das Karma stimmt nicht ganz - Zwischen Avantgarde und Esoterikkitsch - die Schirn widmet Yoko Ono eine Werkschau“, F.A.S. Feuilleton S. 44, 17.02.2013
„Was der Markt will - Warum dominieren Männer den Kunstbetrieb und wie können wir das ändern? Das Berliner Symposium ,F******* Towards New Perspectives On Feminism‘ diskutierte diese Frage mit starken Thesen und verblüffenden Fakten“, Monopol Magazin Online, 04.02.2013
„Körper im Takt: Sharon Lockhart und Noa Eshkol in Wien”, Monopol Magazin, S. 114, 01/2013
„Mit scharfer Nadel - Wer ist schön, wer hässlich? Welche Bilder modellieren Chirurgen? Leben wir im Bann des Skalpells? Ein Gespräch mit zwei Vertretern der ästhetischen Medizin”, Monopol Magazin, S. 80-85, 01/2013
„Preistreiber Museum - Das Kupferstichkabinett in Dresden vergisst sich“, F.A.Z. Feuilleton S. 29, 09.10.2012
„Der Schwarm. Oder von einer, die schwärmt: Tino Sehgal in London”, Monopol Magazin, S. 116, 09/2012
„Krank sind immer nur die anderen: Ein medizinisches Lexikon zum Studio Olafur Eliasson”, Monopol Magazin, S. 119 Monopol, 09/2012
„Die Stadt ist einmalig - Susanne Gaensheimer, Leiterin des Museums für Moderne Kunst, über Mäzene, das Sammeln und ihre Pläne für die Biennale in Venedig”, Monopol Magazin, S. 108-110, 09/2012
„Und Blixa Bargeld tönt ,asdfghjklö‘ - Es sieht gut aus: Zwar feiert die neue ,Berlin Art Week‘ Eröffnung in einem stillgelegten Hallenbad. Aber das Wasser steht ihr nicht bis zum Hals“, F.A.Z. Feuilleton S.35, 15.09.2012
„Was ist, wenn der Mensch ausgestellt wird? Im Museum Folkwang in Essen soll man bei der Ruhrtriennale eine Woche lang eine neue Kunstform entdecken: Live Art“, F.A.Z. Feuilleton S. 27, 21.08.2012
„Wir werden Ärger und Wut auslösen“ - Berlin Biennale Kuratoren Artur Zmijewski und Joanna Warsza im Interview, Monopol Magazin, S. 66-70, 05/2012
„Wir müssen reden - Ist sie nur ein grandioses Missverständnis? Oder doch: Dringend notwendig? Und was ist das überhaupt: Politische Kunst? Antje Stahl über Geschichte und Gegenwart eines Rätsels”, Monopol Magazin, S. 72-74, 05/2012
„Nachts im Museum - Neulich in Paris - Francesco Vezzoli hat mit seinem 24-Stunden-Museum für Hysterie im Kunstbetrieb gesorgt. Ein Fake - oder ganz reale Institutionskritik? Wir haben uns umgeschaut”, Monopol Magazin, S. 48-53, 03/2012
„Ein großer Schritt für die Kunstwelt: Die Tanzschau in Paris nimmt die Besucher wirklich mit”, Monopol Magazin, 02/2012
„My own private Malerei Galerist: Javier Perés stellt im Grimmuseum aus“, Tagesspiegel, Kunstmarkt, 28. Januar 2012
„Based in Berlin“, Frieze d/e, Issue 2, 2011
„Wie entsteht Kunst?“, Reportage Monopol Magazin, S. 52-63, 07/2011
„Künstler als Köche verderben den Brei - Der Philosoph Jacques Rancière und der Kurator Nicolas Bourriaud streiten, worum es in der Kunst gehen soll: In Frankreich tobt eine Grundsatzdebatte voller Polemik wie seit langem nicht mehr.“, F.A.Z. Feuilleton S. 27, 09.05.2011
„Das ist kein Koffer - es sieht nur so aus: Die Musikerin Eva-Maria Gößling hatte eine Affäre mit dem Künstler Basquiat. Der bemalte ihren Koffer. Ist das jetzt Kunst, bloß ein Souvenir - oder Schwindel?“, F.A.S. Feuilleton S. 31, 27.03.2011
„Mein Künstlername ist Hase: Ein Filmkunstwerk von Pierre Huyghe soll einen Ausblick auf die kommende Documenta geben“, F.A.Z. Feuilleton S. 33, 17.02.2011
„Carson Chan“, Interview (engl.) Stil in Berlin, Blog vom 01.02.2011
„Die Einsamkeit des Youtube Menschen: Im Genfer Centre d‘Art Contemporain geht man dem Einfluss bewegter Bilder auf unser Leben nach: Die Leute verkriechen sich hinter ihnen.“, F.A.Z. Feuilleton S. 34, 27.01.2011
„Carina Brandes“, Monopol Magazin, S. 25-26, 02/2011


Buch, Katalog et al (Auswahl)

„Warten“, in: Bildband von Olaf Heine „Rwandan Daughters“, Hatje Cantz, 2019

„Da in Germany werden Friedenspfeifen geraucht“, in: Katalog zur Ausstellung „Fazit“ von realites:united, Berlinische Galerie, Distanz, 2019

„Gregor Schneider“, „Robert Kusmirowski“, „Shahryar Nashat“ in: „moving is in every direction. Environments - Installationen - Narrative Räume“, Ausstellungskatalog, Hrsg. Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwartskunst, 2017

„Künstler als Köche verderben den Brei“, in „Grenzenlos Kunst“, Angela Lammert, Akademie der Künste (Hrsg.), Verlag Kettler, 2016, anlässlich der Vortragsreihe „Grenzenlos Kunst? – Art Unlimited?“ von Hans Belting und Thierry de Duve im Frühjahr 2010

„Mimikry: Das Spiel des Lesens”, Holm Friebe, Philipp Albers (Ed.), Blumenbar, 2016

„HATE, like“, in „Kunstkritik Labor Nr.2 ‚Broken Theories’“, Kai 10 / Arthena Foundation

„25/25/25 - Jahre, KünstlerInnen, Museen : eine Initiative der Kulturstiftung NRW“, Barbara Könches (Ed.), Verlag der Buchhandlung Walther König, 2015

„Abriss-Atlas Berlin“, Stephan Burkoff, Stephan Becker, Jeanette Kunsmann (Ed.), designpress, 2014 & 2018

„Visible lies and hidden truths (please answer)“ in: „Compilation of Translations: One Year at Ludlow 38”, Clara Meister (Ed.), Sternberg Press, 2012